Mein Weg zum neuen Ich - Dee macht das.

Mein Weg zum neuen Ich

Ich hoffe ihr alle hattet schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Es war ein bisschen ruhig auf dem Blog, was daran liegt, dass ich am 19.12.2016 meine Theorieprüfung für meinen Führerschein hatte - endlich - und dafür viel gelernt habe (hat sich gelohnt ;-)). Außerdem hatte ich viele Fahrstunden und musste nebenbei noch arbeiten (finanziert sich ja nicht von allein so ein Führerschein) und war geschlagene 4 Wochen krank.


Wir hatten wunderschöne Weihnachten und eine noch viel bessere Silvesterparty mit unseren Freunden. Natürlich macht man sich dann zum neuen Jahr wieder Gedanken, was man alles ändern möchte. Vorsätze sind total bescheuert, denn man hält sie ja sowieso nicht ein. Mein Vorsatz in den letzten Jahren war immer derselbe: Ich möchte etwas ändern. Das heißt bei mir vieles...



Führerschein und Auto  

Ich habe mir einfach nie selbst zugetraut Auto zu fahren. Mein Mann ist ein sehr guter Fahrer und bei ihm im Auto fühle ich mich eigentlich ziemlich wohl. Mit meine Ausbilder oder Chef im Auto fahren war in der Ausbildung damals immer ein Horror für mich, auch bei anderen Menschen habe ich mich einfach nie wohlgefühlt während der Fahrt. Ich hatte vor meiner ersten Schwangerschaft schonmal Fahrstunden gehabt, es dann aber nicht beendet.
Nach unserem Umzug hatte ich mir schon öfter vorgenommen, mal in einer Fahrschule vorbeizuschauen. Aber das nötige Kleingeld hätte sowieso gefehlt. Irgendwann hat meine Mama dann gesagt, sie finanziert mir Führerschein und Auto - natürlich muss ich das ganze dann abarbeiten - aber das war der erste Schritt in mein neues Leben. Ende Oktober habe ich mich also angemeldet, Anfang November durfte ich das erste Mal fahren. Meine Theorieprüfung habe ich am 19.12.16 mit unglaublichen 0 Fehlerpunkten bestanden und am 9.01.2017 hatte mich meine liebe Fahrlehrerin sozusagen zur praktischen Prüfung "gezwungen" und siehe da - ich bin nun nach knapp 3 Monaten stolze Besitzerin eines Führerscheins! Knapp eine Woche später konnte ich dann auch mein erstes eigenes Auto abholen - einen gebrauten Audi A3 Sportback! Und ich liebe es einfach nach 8 Jahren unabhängiger und freier zu sein :-)


Selbstbewusster werden

Wirklich selbstbewusst war ich noch nie. Selbstzweifel sind doof. Aber selbstbewusst werden ist nicht so einfach.

offener mit den Depressionen umgehen

Mit 16 bekam ich die Diagnose Depressionen, Angstzustände und Verlustängste. Die Therapieversuche sind gescheitert, jahrelang habe ich es geheimgehalten und vieles in mich reingefressen. So langsam befasse ich mich mehr damit und merke: es tut mir gut! Natürlich renne ich nun nicht durch die Gegend und binde es jedem unter die Nase, aber es ist besser wie vorher.

Abnehmen

Schüchtern, geplagt von Selbstzweifeln, depressiv und dick. Was für eine tödliche Mischung. Kein wunder, dass ich mich überhaupt nicht wohl fühle in meinem Körper. Ein Schritt in die richtige Richtung ist es was für sich zu tun. Und bei mir heißt das in Zahlen: Mindestens 30 Kilo abnehmen!
Dafür habe ich mich bei Weight Watchers Online angemeldet (2.1.17) und gehe mit meinen Cousinen ins Fitnessstudio (offizieller Beginn am 1.2.17)

Besser Haushalten

Hier mal was gekauft, da mal was entdeckt. Das muss aufhören! Eine Excel-Liste besteht ja noch aus den letzten Jahren. Vorletztes Jahr hat es damit ganz gut geklappt: Bargeld abheben und nur das ausgeben. Karte nur im Notfall benutzen. Wochenpläne schreiben und sich dran halten. Ich glaube, darüber schreibe ich einen extra Beitrag - vielleicht klappt es dann ja auch wieder mit dem sparen.

Öfter mal "Nein" sagen

Brauche ich das? Kannst du mal für mich...?
Wie oft denken wir gar nicht lange nach und machen einfach? Das muss aufhören! Ich denke auch, dass dadurch auch ganz plötzlich andere Probleme (s.o.) gelöst werden könnten.

Planen

Letztes Jahr um diese Zeit wurde ich aufs "Filofaxen" aufmerksam. Natürlich bin ich gleich auf den Trendzug aufgesprungen und habe mir ein Dokibook zugelegt. Leider hat es nicht lange angehalten. Nicht mal Zeit fürs Planen konnte ich mir nehmen. Heute hat mich ein wunderschönes Paket von odernichtoderdoch.de erreicht mit Sachen, denen ich einfach nicht widerstehen konnte. Das Abenteuerbuch lacht mich schon die ganze Zeit an und am Sonntag war es dann um mich geschehen und ich habe es bestellt. Natürlich noch anderen Kram dazu :-) Das Buch ist so wunderschön, dass es mir hoffentlich viel leichter fallen wird, es zu nutzen. So vergesse ich hoffentlich weniger und habe einfach auch einen besseren Überblick über mein Leben.


Auch mal an mich denken

Ich bin Mama von zwei kleinen Kindern, Ehefrau und nebenbei jobbe ich an ein paar Tagen abends noch. Auch wenn ich keinen Vollzeitjob habe, bin ich so ziemlich jeden Tag den ganzen Tag gefordert und muss funktionieren. Wenn mein Mann dann Zuhause ist, sperre ich mich auch gerne mal für eine halbe Stunde im Badezimmer ein und genieße die Ruhe beim Duschen. Damals waren es die 20 Minuten im Drogerie- oder Supermarkt, die sich angefühlt haben wie ein Wellnesswochenende. Ja, wir Mamas und Ehefrauen müssen auch mal einfach an uns denken. Der Papa bekommt das mit den Kindern auch mal alleine hin.
Letzte Woche war ich mit meiner Mama schön beim Friseur, beim Italiener essen und danach noch auf ein paar Getränke in einer Bar. Das hat einfach mal unglaublich gut getan.



Diese Liste könnte ich noch viel viel länger gestalten, aber ich denke so für den Anfang reicht es erstmal. So ist es einfacher, die Vorsätze auch einzuhalten.
Falls jemand sich in einem Punkt wiederfindet und das nicht alleine durchstehen möchte, schreibt mir ruhig ;-)

Kommentare

  1. Liebe Dina,
    das ist ein ganz wundervoller Beitrag von Dir <3 Ich finde es toll das Du den Mut gefunden hast die Dinge die Dir wichtig sind anzugehen und siehe da, es hat nicht weh getan ;) und Du schaffst es!! Das Du nur kleine Schritte gehst finde ich genau richtig denn die sind der Anfang auf dem Weg zum Ziel und meist viel leichter zu bewältigen!! Ich bin sicher das Du alles erreichen kannst was Du Dir wünscht <3 Ganz liebe Grüße und mit Vorfreude auf Deinen nächsten Beitrag,
    fühl Dich gedrückt von
    Susanne

    P.S. Um "odernichtoderdoch" schleiche ich auch ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Susanne 😀 Offen darüber zu reden hilft ungemein, das habe ich vorher nicht gedacht. Ohne Reden gibt es auch kein feedback 😉 Jeder Beitrag kostet mich zwar überwindung, aber sobald ich den "veröffentlichen" Knopf gedrückt habe, fühl ich mich besser

      odernichtoderdoch ist ganz böse. Ich könnte auch schon wieder... :D

      Löschen